Linke Gewalt an Uni Wien

Im Folgenden finden Sie die Presseaussendung des RFS zur linken Gewalt an der Uni Wien (hier geht es zur ursprünglichen Aussendung):

RFS Bundesobmann Heim bei Hörsaalblockade an der Universität Wien gewaltvoll angegriffen!

Auch unbeteiligte Studenten wurden attackiert und mit rohen Eiern beworfen.

Wien (OTS) – Bei der heutigen Hörsaalblockade der extremen Linken an der Universität Wien wurde RFS Bundesobmann Lukas Heim mit rohen Eiern beworfen, bespuckt und mit Tritten und Schlägen attackiert.

Heim wollte, wie jeden Dienstag, die Vorlesung von Prof. Höbelt besuchen, um sich selbst ein Bild von der Situation zu verschaffen. Vor dem Hörsaal waren etwa 80 schwarz vermummte Extremisten, die mit Sprachchören und wüsten Beschimpfungen gegen den RFS und Heim wetterten. Kurz darauf wurden bereits erste rohe Eier nach Heim geworfen, welche einen unbeteiligten Studenten am Kopf verletzten. Als Heim von einem vorbeigehenden Studenten bespuckt und in eine Diskussion verwickelt wurde, attackierten ihn etwa sieben bis acht von hinten kommende Extremisten mit Fußtritten und Schlägen gegen den Oberkörper. Nur mit großer Mühe konnte er sich gerade noch durch eine Türe in den angrenzenden Flur retten. Zum Zeitpunkt des Angriffs waren weder Polizeikräfte noch ein Sicherheitsdienst vor Ort.

„Diese unfassbaren Zustände an der Universität Wien müssen endlich beendet werden“, so der Bundesgeschäftsführer und RFS Uni Wien Obmann Matthias Kornek. „Die heutigen Angriffe auf unseren Bundesobmann sind nur die Spitze des Eisbergs. Wir erwarten uns endlich Konsequenzen von Seiten der Universität Wien und hoffen, dass die Täter ausgeforscht und zur Rechenschaft gezogen werden“ so Kornek abschließend.

[Autor: – Bild: Facebook “RFS” Lizenz: ]

Der Beitrag Linke Gewalt an Uni Wien erschien zuerst auf ZurZeit.